Aktuell in Grafenaschau und Schwaigen -

 

 

Tourismus

Abseits der Straßen und ohne Durchgangsverkehr, andererseits aber durch die A95 München-Garmisch-Partenkirchen und der Staatsstraße zwischen Bad Kohlgrub und Murnau  günstig zu erreichen, ist Schwaigen ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren.

Schwaigen, das im Jahre 1452 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wird, liegt am Fuße des östlichen Ammergebirges. Zur Gemeinde gehören die Weiler Apfelbichl, Aschau, Fuchsloch, Plaiken, Vorder- und Hinterbraunau sowie der mit Abstand einwohnerstärkste Ortsteil Grafenaschau.

Wer naturnahe Erholung sucht, ist nicht nur wegen der Nähe zu den Ammergauer Alpen und der Zugspitzregion in Schwaigen richtig. Besonders interessant ist die seltene Tier- und Pflanzenwelt des Naturschutzgebietes Murnauer Moos, das größte intakte Moorgebiet in den Alpen.

Aber auch Bergbegeisterte kommen in Schwaigen voll auf ihre Kosten. Von den verschiedenen Ortsteilen aus, lassen sich traumhafte Bergwanderungen u. a. auf das Hörnle, den Aufacker, das Ettaler Manndl oder den Laber beginnen. Ein schönes Beispiel ist das Hörnle. Von dort eröffnet sich Ihnen ein herrlicher Rundblick in die Garmischer Bergwelt und über die Seenplatte des bayerischen Vorlapenlandes.

Anderer, wesentlicher Bestandteil der Gemeinde Schwaigen ist die nach wie vor erhaltene ursprüngliche bäuerliche Struktur, vor allem im südlichen Teil der Gemeinde. Die bodenständige und traditionelle Bewirtschaftung der landwirtschaftlich genutzten Flächen steht hier im Vordergrund. Bereits der Anblick der in breiter Front verteilt liegenden Bauernhöfe zeugt davon. Vom Frühjahr bis in den Herbst hinein prägen Kühe und Pferde auf saftig grünen Wiesen das Bild der Landschaft.

Das Wappen:

In Blau ein senkrechter goldener Abtstab, dessen Griff mit einer silbernen Axt und einem finzikigen Rechen in schräger Kreuzung belegt ist.

Die Gemeinde entwickelte sich aus den unter der Grundherrschaft des Klosters Ettal stehenden Schwaighöfe. Während der Abtstab auf die alten Herrschaftsverhältnisse hinweist, symbolisieren die bäuerlichen Werkzeuge Axt und Rechen die Hauptarbeitsbereiche der Schwaighofbauern im Sommer wie im Winter.